B2B
16.01.2012

Google B2B-Studie 2011 - Digitale US-Trends, die wir auch in Europa erwarten

Die B2B-Studie 2011 zeigte eines ganz deutlich: Zumindest in den USA ist das Internet auch im B2B-Geschäft inzwischen DAS wichtigste Informationsmedium.

Die B2B-Studie 2011 zeigte eines ganz deutlich: Zumindest in den USA ist das Internet auch im B2B-Geschäft inzwischen DAS wichtigste Informationsmedium.

Wenn B2B-Kunden Kaufentscheidungen tätigen, dann nutzen

  • 11% TV,
  • 31% Direct Mail, 
  • 33% Consultants, 
  • 37% Kataloge, 
  • 39% Messen, 
  • 41% Berufsverbände und 
  • 71% das Internet.

Die führenden Online-Quellen sind für die Umfrageteilnehmer zu

  • 42% Websites der Berufsverbände
  • 45% Onlineberurteilungen
  • 51% Marken-Websites
  • 73% Suchmaschinen

Werbung bleibt bei B2B-Kunden unterschiedlich stark im Gedächtnis und zwar

  • 16% der TV-Werbung
  • 34% der Print-Werbung
  • 57% der Online-Werbung

Bei Online-Recherchen im Hinblick auf Kaufentscheidungen nutzt jeder vierte B2B-Kunde ein Smartphone. Einer von drei B2B-Kunden, die Online-Quellen nutzen, besuchen Social Networks als Bestandteil der Recherche.

Mehr Infos zur Studie gibt das „Connecting with the Customer“-Video mit Sam Sebastian, Industry Director bei Google, das während der „think B2B“ aufgezeichnet wurde.

Zurück zur Übersicht